Your closest acquaintance
with Russia

Sibirien und der Baikalsee

Sibirien

Das Gebiet Sibirien in Russland bildet den größten Teil Nordasiens und umfasst mit etwa 13,1 Mio. km² rund die Hälfte des Territoriums der Russischen Föderation. Es erstreckt sich vom Ural im Westen bis zu den Gebirgen der pazifischen Wasserscheide im Osten und von der Küste des Nordpolarmeers im Norden bis an die Grenzen zur Mongolei und zu China im Süden. Über Sibirien sagt man, dass nur die Zugvögel wüssten, wo es endet. Sibirien ist sehr schwach besiedelt, die Bevölkerungsdichte liegt im Schnitt bei nur 2,7 Menschen pro km². Das riesenhafte Gebiet unterteilt sich in mehrere Vegetationszonen: arktische Kältewüste, Tundra, Taiga und Steppe. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt ca. 0 Grad Celsius. Bis ins 15. Jahrhundert hinein beherrschten die Mongolen weite Teile Sibiriens. Ganz im Westen der Region liegt das mongolische Khanat "Sibir", das der Region bis heute ihren Namen gibt. "Sibir" heißt übersetzt die "Schlafende". Zu Beginn der russischen Kolonisierung war vor allem der Tierreichtum Sibiriens der große Schatz: Nerze, Füchse, Rehwild, Bären oder andere Pelztiere. Neben der wertvollen Fauna besitzt Sibirien unermessliche Rohstoffvorkommen. Kohle, Gold, Platin, Diamanten, Erdöl, Erdgas, Eisen und andere Erze werden hier gefunden und abgebaut. Die Perle Ostsibiriens ist zweifellos der Baikalsee, der fast ein Viertel der Süßwasservorräte der Erde enthält. Entdecken und genießen Sie die Natur rund um den Baikalsee oder an den sibirischen Flüssen!

Der Baikalsee

Mit einer Länge von ca. 650 km und einer Breite von bis zu 80 km gehört der Baikal zu den größten Seen der Welt und immer noch wächst er um ca. 2 cm pro Jahr. Der See bildet das größte Reservoir flüssigen Süßwassers der Erde mit einem Fünftel der flüssigen Süßwasserreserven und wird von 336 Flüssen und unzähligen Bächen gespeist. Über den Fluss Angara ist er mit dem Polarmeer verbunden. Die Burjaten nennen ihren See stolz das „Heilige Meer“. Der Grund dafür ist seine außergewöhnliche Flora und Fauna, also seine Pflanzen- und Tierwelt. Der Baikalsee beheimatet mehr als 1500 Tierarten und rund 1000 Pflanzenarten. Über 75 Prozent davon sind endemisch, das heißt, sie kommen nur dort vor. Bekannt ist zum Beispiel die Baikal-Robbe. Sie ist die einzige Robbe, die im Süßwasser lebt. Außerdem der Speisefisch Omul, der zur Gattung der Lachse gehört. Das Wasser des Sees ist außerordentlich klar; es wurde eine maximale Sichttiefe von 40 m gemessen. Der Baikalsee gilt bis heute als weltweit sauberstes Trinkwasserreservoir. Da der Baikalsee so besonders und einzigartig ist, hat ihn die UNESCO 1996 zum Weltnaturerbe erklärt.

Grundpaketangebot:

Reise bis zum Baikalsee – 5 Tage / 4 Nächte

Das Beste vom Altaigebirge – 12 Tage / 11 Nächte

Ihre Anfragen und Buchungen können Sie an  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  senden.